BarockGemälde

aus Berlin

 

                              

                                  

    Home

    Galerie

    Philosophie

    Zeitgeschichte

    Einflüsse

    Personal

    Kontakt/Verkauf

    Presse

    Links

 

 

 

 

 

 

 

  

 

                          

 

Friederike Luise, Königin von Preußen (1751-1805)

Das Bild (Öl auf Leinwand) hat die Maße 70 X 55 cm. Die Königin steht unvermittelt vor dem Hintergrund mit einer frühklassizistischen Pilasterbasis aus gebundenem und vergoldetem Lorbeerlaub. Einziges Zeichen ihrer königlichen Würde ist das Krönungsornat.

Pilasterbasis

Das Format des Bildes ist für eine dargestellte Persönlichkeit ihres sozialen Ranges im Barock wohl kaum denkbar. Ihrem Gesicht entspringt ein herzgewinnendes Wesen. Zeitlich nämlich befinden wir uns nicht mehr im Barock, sondern bereits im Frühklassizismus, was das Format erklärt, aber auch die im Gegensatz zum Barock lebensnahere Darstellung. Die Königin "posiert" nicht mehr statisch wie eine Elisabeth Christine, sondern wendet sich dem Betrachter halb bewußt, halb flüchtig zu.

Diese Dynamik wird noch gesteigert durch die Fülle des Haars, das in wilden Wellen schlägt, und die Fülle der Stoffe, die ihren Körper umhüllen.

 

 Daß sich in der Kunst dieser Zeit nun zunehmend auch das Gedankengut der Aufklärung bemerkbar macht, zeigt sich auch in der Bearbeitung ihres Gesichtes. Waren die Gesichter Pesnes, aber noch mehr die Van Loos, Gesichter, die teilweise in das Puppenhafte gesteigert wurden, so gewinnen in dieser Zeit die individuellen Gesichtszüge an Bedeutung, selbst "Schönheitsfehler" werden nicht mehr verborgen. das Wesen des Menschen galt es nun seiner gesellschaftlichen Stellung voranzustellen.

Das Bild entstand im April des Jahres 2003. Grundlage für dieses Werk bildete eine relativ bekannte Skizze Anton Graffs, die im Schloß Charlottenburg in Berlin zu bewundern ist. Umfangreicheres Bildmaterial zu dieser Königin liegt kaum vor. Das mag zum einen an der relativ kurzen Regierungszeit ihres Gatten liegen (1786-97), zum anderen vielleicht an ihrem geringen politischen Einfluß und ihrem unscheinbaren Wesen. Ein Gemälde von Anna Dorothea Therbusch sollte allerdings noch Erwähnung finden. Es zeigt die Königin mit einigen ihrer Kinder in ihrer Rolle als Mutter. Therbusch zitiert damit die Hofmalerin der Königin Marie Antoinette von Frankreich, Elisabeth Vigée-Lebrun. Das Gemälde der Therbusch hängt im Neuen Palais von Sanssouci.  

Königin Friederike Luise von Preußen - aber das Land wird von einer Trompeterstochter regiert...